Gamescom 2019 • Die Zusammenfassung


Hardware

Cybershoes

Info

Hinter den Cybershoes verbirgt sich ein österreichisches Team, das mittels Crowdfunding eine neue Fortbewegungsmöglichkeit in Videospielen finanziert und produziert hat.

Sie waren bereits im vergangenen Jahr auf der Gamescom präsent und haben dort ihr Produkt vorgestellt. Eine Schuhsohle mit Rollen darunter. Auf einem Drehstuhl sitzend können Spielende so über einen Teppich „laufen“ und den Charakter manövrieren. Eine Neuerung in der Version dieses Jahres ist der Bewegungssensor, der neben dem Laufen auch Sprünge möglich macht.

Einen wirklichen Sinn ergibt die Technik aber nur mit Spielen, die die VR-Technik unterstützen. Außerdem benötigt die Kombination aus Teppich und Stuhl entsprechenden Platz und auch die Kabel der VR-Brille müssen so verlegt werden, dass 360-Grad-Drehungen möglich sind.

Eindruck

Im Vergleich zum Vorjahr fühlt sich die Steuerung mit den Schuhsohlen ein wenig sauberer an. Mit dem neuen Bewegungssensor gelingt der Sprung nach vorn. Mit Übung und Fitness kann die Benutzung sicher Spaß machen. Das ist aber auch stark vom jeweiligen Spiel abhängig. Da es allerdings kein spürbares Feedback gibt, sind die Sohlen ein zusätzlicher Faktor für Motion Sickness.
Sven Festag

Die Cybershoes bleiben weiterhin eine sinnvolle Idee für eine Ergänzung zur Bewegung in VR-Spielen. Die neue Version hat kleinere Sohlen und die Fortbewegung ist sauberer als beim Vorjahres-Modell. Mit der Möglichkeit zum Springen kam aber nun eine neue unausgereifte Funktion hinzu, die noch nachbearbeitet werden muss.
Kevin Puschak

Daten

Hersteller:Cybershoes GmbH
Preis:ab 399 Euro
Verkaufsstart:Oktober 2019

OneMix 3s Yoga

Info

Eigentlich ist das OneMix 3s Yoga kein Gaming-Notebook. Es ist nicht für Videospiele entwickelt worden, verfügt aber trotz seiner geringen Größe über eine ausreichende Leistung, um weniger anspruchsvolle Titel spielen zu können.

Der 8,4 Zoll (21,34 Zentimeter) große Touchscreen verfügt über eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln und lässt sich komplett auf die Rückseite des Geräts umklappen. Die Tastatur wird in diesem Zustand deaktiviert. Diese verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung und die gewohnte Position aller Buchstaben-Tasten. Die Steuerung des Cursors beschränkt sich ob der Größe aber auch zwei Tasten und ein kleines Touchpad.

Es gibt unterschiedliche Ausstattungsvarianten mit acht oder 16 GB RAM, 256 oder 512 GB SSD, sowie dem M3-8100Y oder i7-8500Y von Intel. Optional dazu erhältlich ist außerdem ein Stift für den berührungsempfindlichen Bildschirm.

Eindruck

Obwohl das kleine Notebook über ordentliche Leistungsdaten verfügt, ist es zum Spielen nur eingeschränkt einsetzbar. Für Spiele, die eine Maus benötigen, ist das Touchpad nahezu unbrauchbar. Die Nutzung der Tastatur erfordert etwas Übung zum Spielen, ist aber ansonsten gut nutzbar, auch wenn, je nach Sitzposition, die eigene Hand den Bildschirm etwas verdeckt.
Sven Festag

Das OneMix 3s zeigt: Netbooks funktionieren heute noch. In dem kleinen Gerät steckt gewaltige Rechenleistung, sieht man sich die kompakten Ausmaße an. Im Tablet-Modus stört die Tastatur ein wenig. Für Tipparbeiten muss man sich an die kleine QWERTY-Tastatur gewöhnen, dafür funktioniert die Bedienung mit dem Mini-Touchpad gar nicht so schlecht. Ein großes Manko ist die viel zu leicht erreichbare Einschalttaste.
Kevin Puschak

Daten

Hersteller:One
Preis:ab 799 Euro
Verkaufsstart:bereits im Handel

Smach Z

Info

Wer unterwegs Windows-Spiele spielen möchte, muss oft auf ein Gaming-Notebook zurückgreifen. Doch im Bus oder Zug ist auch das noch zu sperrig. Außerdem spielt es sich mit Tastatur und Touchpad nicht wirklich gut. Ein externer Controller kann zwar helfen, benötigt aber zusätzlichen Platz.

Abhilfe schaffen soll die Smach Z, eine portable Konsole mit Windows 10 oder dem eigens entwickelten Smach OS. Der AMD Ryzen V1605B Embedded liefert Rechen- und Grafikleistung für den sechs Zoll großen Full-HD-Touchscreen. Je nach Ausstattungsvariante gibt es zwischen vier und 16 GB Arbeitsspeicher und zwischen 64 und 256 GB SSD-Speicher.

Gesteuert wird mit einem Analogstick auf der linken und vier Tasten auf der rechten Seite, sowie je einem Trackpad und zwei Schultertasten pro Seite. Darüber hinaus kann das Gerät mit WLAN- und Bluetooth-Geräten verbunden werden.

Eindruck

Trotz Breite und Gewicht liegt die tragbare Windows-Konsole gut in der Hand und ist ordentlich verarbeitet. Einzige Ausnahme sind die Schultertasten. Auch in der stärksten Ausstattungsvariante sind aktuelle Titel am unteren Rand der Spielbarkeit einzuordnen. Angesichts des hohen Preises trübt das den Eindruck stark.
Sven Festag

Das Smach Z wird definitiv kein Switch-Killer, dafür ist es unfassbar breit und die Verarbeitung bei weitem nicht so gut. Die Performance geht in Anbetracht der Spezifikationen durchaus in Ordnung, aber topaktuelle PC-Titel sollte man damit eher meiden. Die Bedienung irritiert anfangs, hat man aber mit ein bisschen Einarbeitungszeit sicher gut im Griff.
Kevin Puschak

Daten

Hersteller:Smach
Preis:ab 699 Euro
Verkaufsstart:2019

Einem Bericht von Tom’s Hardware zufolge soll es eine leistungsstärkere Variante geben. Das dürfte die Laufzeit des Akkus senken und zu einem noch höheren Preis führen.


Sven Festag

Er schreibt seit 2014 über Videospiele, Technik und Veranstaltungen, sammelt Spiele und spricht als Co-Moderator bei QUICK-LOAD. Du erreichst ihn per Mail unter sven.festag@quick-save.de, auch mit Verschlüsselung. [18A3 F689 EC4C 68E8 D689 678B B4BF 6FB6 2291 478F]

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.